Schutzschrift: Rechtsmittel für Gläubiger bei Auferlegung einer Arrestkaution, Begründung Abweisung Kaution, Fristenlauf für Arresteinsprache / protective letter: several new judgments

26.10.2020 

English 

According to Art. 270 CPC, a person who has reason to believe that an attachment order is being applied for against him without a prior hearing may, as a precaution, set out his position in a protective letter. Two revealing decisions have been issued on this subject.

A Cantonal Court of Grisons, decision of October 9, 2019

In the protection writ, a third party applied for the imposition of an attachment security in accordance with Art. 273 DEBA in the event that an attachment order was issued. The court issued an attachment order, imposed an attachment security on the creditor and referred in the dispositive to the opposition against the attachment pursuant to Art. 278, para. 1 DEBA. The question arises as to whether the creditor can lodge an appeal against this attachment security in accordance with Art. 319 et seq. CPC or whether he can lodge an opposition against the attachment pursuant to Art. 278, para. 1 DEBA. 

The Cantonal Court of Graubünden stated that in this constellation the creditor's rights within the meaning of Art. 278 para 1 DEBA were "also" affected and an opposition against the attachment could be submitted. When a request for attachment is submitted, the "subject matter of the proceedings" of an attachment security also becomes legally pending. The creditor can make a preventive statement on this subject matter in the request for attachment, but not with any concrete reference to the pleading of the debtor in the protection writ. The decision of the attachment court therefore constitutes a (separate) super-provisional order with regard to the attachment deposit. Such a decision must necessarily still be the subject of an attachment opposition procedure before the judge of first instance.

B District Court, Zurich, decision of May 4, 2020

The debtor submitted a protective letter, which was considered by the court in the context of the examination of the request for attachment. 

The court referred in advance to the Zurich practice according to which a fully completed form with summary reasons is generally sufficient for the attachment order (a rejection or partial rejection is justified separately in each case). This does not exclude the possibility that other courts (in other cantons) may also justify the attachment order. Furthermore, the court states that a justification (not only in form) is required if the court also requires to assess a protective letter. In this specific case, the court approved the request for attachment and rejected the application of the debtor in the protective letter for an attachment security.

Otherwise as usual, the court also served the attachment order directly to the debtor together with the request for attachment, because the debtor had to expect a decision after the submission of a protective letter.

The court then pointed out that the period for an opposition against an attachment generally begins with the service of the attachment deed on the debtor. In addition, it stated that the debtor cannot rely on the possibility of the court setting him a period of time for the reasoning of the attachment opposition in the event of an unfounded opposition against the attachment. Whether this is compatible with DFSC 5A_545/2017 E.3.1. is questionable. 

 

German 

Gemäss Art. 270 ZPO kann derjenige, der Grund zur Annahme hat, dass gegen ihn ohne vorgängige Anhörung die Anordnung eines Arrests beantragt wird, seinen Standpunkt vorsorglich in einer Schutzschrift darlegen. Zu dieser Thematik sind zwei aufschlussreiche Entscheide ergangen. 

A Kantonsgericht Graubünden, Entscheid vom 09.10.2019 

Ein Dritteinsprecher hat in der Schutzschrift die Auferlegung einer Arrestkaution gemäss Art. 273 SchKG für den Fall der Erteilung eines Arrestbefehls beantragt. Das Arrestgericht hat einen Arrestbefehl ausgestellt, dem Arrestgläubiger eine Arrestkaution auferlegt und im Dispositiv auf das Rechtsmittel der Arresteinsprache gemäss Art. 278 Abs. 1 SchKG hingewiesen. Es stellt sich die Frage, ob der Arrestgläubiger gegen diese Arrestkaution eine Beschwerde gemäss Art. 319 ff. ZPO erheben muss oder ob er eine Arresteinsprache gemäss Art. 278 Abs. 1 SchKG einreichen kann. 

Das Kantonsgericht Graubünden hat dargelegt, dass bei dieser Konstellation "auch" der Arrestgläubiger im Sinne von Art. 278 Abs. 1 SchKG in seinen Rechten betroffen ist und eine Arresteinsprache einreichen kann. Mit der Einreichung des Arrestgesuchs werden auch der "Prozessgegenstand" einer Arrestkaution rechtshängig, zu dem sich der Arrestgläubiger im Arrestgesuch zwar präventiv äussern könne, allerdings nicht mit konkretem Bezug zu den Vorbringen des Arrestschuldners in der Schutzschrift. Der Entscheid des Arrestgerichtes stelle daher in Bezug auf die Arrestkaution eine (eigene) superprovisorische Anordnung dar. Ein solcher Entscheid müsse zwingend noch Gegenstand eines kontradiktorischen Arresteinspracheverfahrens vor dem erstinstanzliche Richter sein.

B. Einzelgericht Audienz, Zürich, Entscheid vom 04.05.2020

Der Arrestschuldner hat eine Schutzschrift eingereicht, die vom Arrestgericht im Rahmen der Prüfung des Arrestgesuches beigezogen wurde. 

Das Arrestgericht hat vorab auf die Zürcher Praxis verwiesen, wonach für die Arrestbewilligung grundsätzlich ein vollständig ausgefülltes Formular mit summarischer Begründung genügt (eine Abweisung oder Teilabweisung wird jeweils separat begründet). Dies schliesst nicht aus, dass andere Gerichte (in anderen Kantonen) auch die Arrestbewilligung begründen. Weiter führt das Arrestgericht aus, dass eine (nicht nur formularmässige) Begründung erforderlich ist, sofern das Arrestgericht auch eine Schutzschrift zu beurteilen hat. Im konkreten Fall hat es das Arrestgesuch gutgeheissen und den Eventualantrag des Arrestschuldners in der Schutzschrift auf Arrestkaution abgewiesen.

Das Arrestgericht hat den Arrestentscheid in Abweichung von der üblichen Regelung mit dem Arrestgesuch direkt auch dem Arrestschuldner zugestellt, weil dieser nach der Einreichung einer Schutzschrift mit einem Arrestentscheid rechnen musste und bei einer Zustellung dieses Entscheides keine Vereitelungsgefahr bestand.

Das Arrestgericht weist sodann darauf hin, dass die Frist für eine Arresteinsprache grundsätzlich mit der Zustellung der Arresturkunde an den Arrestschuldner beginnt. Zudem wird ausgeführt, dass sich der Arrestschuldner nicht darauf verlassen könne, dass das Gericht ihm im Falle einer unbegründeten Arresteinsprache eine Frist für die nachträgliche Begründung ansetzen würde, und die Arresteinsprache daher vollständig begründet erhoben werden müsse. Ob dies mit BGE 5A_545/2017 E.3.1. vereinbar ist, ist fraglich. 

Die Entscheide können hier abgerufen werden. 

 

Zitiervorschlag: Felix C. Meier-Dieterle, www.arrestpraxis.ch - update 123/26.10.2020