Brexit: Vollstreckbarerklärung/Arrest

4. März 2021 

English

In a judgment dated February 24, 2021, the District Court of Zurich dealt with the effects of the United Kingdom's withdrawal from the European Union (EU) (Brexit). The judgment concerned a combined application for a declaration of enforceability and for the granting of an attachment. The application was filed on February 18, 2021 based on a judgment of the High Court of Justice, London of September 2020.

The court concluded that the UK formally withdrew from the EU on January 31, 2021, and that therefore the Lugano Convention was no longer applicable when the request was filed on February 18, 2021, as both states (the UK and Switzerland) were no longer members of the Lugano Convention at that time. The application for a declaration of enforceability based on the Lugano Convention was therefore rejected.

If the Lugano Convention is not applicable (art. 1 para. 2 DEBA), the requirements for a declaration of enforceability are governed by Art. 25 et seq. DEBA. It is settled case law that in case of judgments, which are not governed by the Lugano Convention, the enforceability declaration can be examined on a preliminary basis (FSC 144 III 411 E. 6.3.1). As a result, the court could examine the application for attachment based on art. 271 (1) para. 6 DEBA in separate proceedings and thereby assess the prerequisites for the enforceability declaration on a preliminary basis. Cf. the notice of the Directorate for European Affairs DEA of 21 February 2021 p. 4. 

 

German 

Das Bezirksgericht Zürich hat sich in einem Urteil vom 24. Februar 2021 mit den Wirkungen des Austrittes von Grossbritannien aus der Europäischen Union (EU) befasst (Brexit). Konkret ging es um ein am 18. Februar 2021 gestelltes Begehren um Vollstreckbarerklärung und um Bewilligung eines Arrestes gestützt auf ein Urteil des High Court of Justice, London, vom September 2020. 

Das Gericht kommt zum Schluss, dass Grossbritannien per 31. Januar 2021 formell aus der EU ausgeschieden ist und daher das LugÜ bei Stellung des Gesuches am 18. Februar 2021 nicht mehr anwendbar war, weil zu diesem Zeitpunkt nicht mehr beide Staaten (Grossbritannien und die Schweiz) Mitglieder des LugÜ waren. Das Gesuch um Vollstreckbarerklärung gestützt auf das LugÜ wurde daher abgewiesen.

Soweit das LugÜ nicht anwendbar ist (Art. 1 Abs. 2 IPRG), richten sich die Voraussetzungen der Vollstreckbarerklärung nach Art. 25 ff. IPRG. Bei "nicht LugÜ-Urteilen" kann nach ständiger Rechtsprechung die Vollstreckbarerklärung vorfrageweise geprüft werden (BGE 144 III 411 E. 6.3.1). Damit konnte das Gericht das Arrestgesuch gestützt auf Art. 271 Abs. 1 Ziff. 6 SchKG in einem separaten Verfahren prüfen und dabei die Voraussetzungen für die Vollstreckbarerklärung vorfrageweise beurteilen. Vgl. dazu die Mitteilung der Direktion für Europäische Angelegenheiten DEA vom 21. Februar 2021 S. 4.

Der Entscheid BG ZH 24.02.2021 kann hier abgerufen werden. 

 

Zitiervorschlag: Felix C. Meier-Dieterle, www.arrestpraxis.ch - update 126/04.03.2021