„Achmea“-Award not enforceable / „Achmea“-Schiedsgerichtsurteil nicht vollstreckbar

6. September 2022 

English

Red alert for all arbitration lawyers!

On May 2, 2018, an arbitral tribunal based in Geneva rendered an arbitral award in an investment arbitration between two investors and the Czech Republic (registered with the Permanent Court of Arbitration PCA). In this decision, the two investors (claimants) were ordered to pay party costs in the amount of approximately USD 1.75 million and GBP 178,000. The arbitration award stated:

465 The Claimant's claims are dismissed.
466 The Claimants shall pay to the Respondent within 28 days of delivery of this award the sum of USD ___ and GPB ___.

In the arbitral award the wording "jointly and severally" is missing.

The creditor has successfully conducted various attachment (freezing order) proceedings in Switzerland. The district courts in the various attachment and enforcment proceedings affirmed the enforceability of clause 465 of the arbitral award, but not the High Court of the Canton of Thurgau. The Federal Supreme Court confirmed in its decision of July 19, 2022, 5A_335/2021, that the arbitral award regarding the reimbursement of legal fees is not enforceable because the arbital award did not provide for a joint and several liability of the claimants to reimburse the Czech Republic their legal costs. It stated:

1) A joint and several liability could not be derived from the award, from the UNCITRAL Rules or from the 12th chapter of the PILA (Swiss Private International Law Act). The Federal Supreme Court also examined other procedural rules as a comparison.

2) It is not the duty of the enforcement court to interpret the award not to supplement it in accordance with an alleged practice. Rather, it only has to examine whether the obligation to pay clearly follows from the award submitted. The argument of the appellant that it would be factually impossible to enforce the arbitral award if no joint and several liability of the claimants was assumed cannot change this limited competence of the court. It is not the task of the court to help the creditor to obtain an enforcement title, but merely to verify whether such a title exists.

German 

Alarmstufe rot für alle Arbitration-AnwältInnen!

Am 2. Mai 2018 hat der Ständige Schiedsgerichtshof PCA mit Sitz in Genf ein Schiedsurteil in einem Investitionsschiedsverfahren zwischen zwei Investoren und der Tschechischen Republik gefällt. In diesem Entscheid wurden die beiden Investoren (Claimants) verpflichtet, Prozessentschädigungen in der Höhe von ca. USD 1.75 Mio. und ca. GBP 178’000 zu bezahlen. Wörtlich hiess es im Schiedsurteil:

465. The Claimant’s claims are dismissed.
466. The Claimants shall pay to the Respondent within 28 days of delivery of this award the sum of USD ___ and GPB ___.

Im Schiedsurteil fehlte die sonst übliche Formulierung der solidarischen Haftung bei zwei Schuldnern: jointly and severally"

Die Gläubigerin hat in der Schweiz erfolgreich verschiedene Arrestverfahren geführt. Die Bezirksgerichte in den verschiedenen Arresteinsprache- und Rechtsöffnungsverfahren bejahten die Vollstreckbarkeit der Ziffer 465 des Schiedsurteiles, nicht aber das Obergericht Thurgau im Rechtsöffnungsverfahren. Das Bundesgericht bestätigte mit Entscheid vom 19. Juli 2022, 5A_335/2021, dass das Schiedsurteil bzgl. Parteientschädigung nicht vollstreckbar ist, weil im Schiedsurteil keine solidarische Verpflichtung festgestellt worden sei. Es hat ausgeführt:

1)   Eine solidarische Haftung lasse sich weder aus dem Urteil, noch aus der UNCITRAL-Schiedsordnung oder aus dem 12. Kapital des IPRG herleiten. Das Bundesgericht hat als Vergleich auch andere Verfahrensordnungen geprüft, z.B. Art. 66 Abs. 5 und Art. 68 Abs. 4 BGG, Art. 106 Abs. 3 ZPO.

2)   Das Rechtsöffnungsgericht hat das als Rechtsöffnungstitel vorgelegte Urteil eben gerade nicht auszulegen und erst recht nicht gemäss einer angeblichen Übung zu ergänzen. Vielmehr hat es einzig zu prüfen, ob die Zahlungspflicht in klarer Weise aus dem als Rechtsöffnungstitel vorgelegten Urteil hervorgeht. An dieser eingeschränkten Kompetenz des Rechtsöffnungsgerichts ändert der Einwand der Beschwerdeführerin nichts, dass es faktisch unmöglich wäre, das Schiedsurteil zu vollstrecken, wenn keine solidarische Haftung der Kläger angenommen würde. Es ist nicht Aufgabe des Rechtsöffnungsgerichts, dem Gläubiger zu einem Vollstreckungstitel zu verhelfen, sondern bloss, zu überprüfen, ob ein solcher vorliegt. 

Der Entscheid BGer 5A_335/2021 kann hier abgerufen werden.

 

Zitiervorschlag: Felix C. Meier-Dieterle, www.arrestpraxis.ch - update 137 / 06.09.2022